top of page

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

Für die Geschäftsbeziehung zwischen Isabell und Dr. Sven Haase (im Folgenden: Anbieter) und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Vertragsschluss

Der Anbieter bietet die Möglichkeit einen Vertrag über die Teilnahme an einer Veranstaltung des Anbieters
(Bspw. Seminar / Coaching / Event) abzuschließen. Dazu erhält der Kunde ein Angebot. 

Der Kunde kann das Angebot des Anbieters schriftlich oder per E-Mail annehmen.

§ 3 Rechnung / Verzug

Soweit nicht individuell anderweitig vereinbart, schickt der Anbieter dem Kunden nach Vertragsschluss eine Rechnung über den vereinbarten Veranstaltungspreis zu. Der Veranstaltungspreis ist binnen 14 Tagen nach Rechnungserhalt auf das in der Rechnung aufgeführte Konto mit Angabe der Rechnungsnummer zu überweisen. Zahlt der Kunde nicht innerhalb dieser Frist, kommt der Kunde in Zahlungsverzug und der Veranstalter behält sich die Berechnung von Verzugskosten vor.

§ 4 Ratenzahlung

Soweit die Parteien eine Ratenzahlung des Veranstaltungspreises vereinbart haben, gilt Folgendes:

Der Rechnungsbetrag ist in 12 oder 24 (je nach Vereinbarung) gleichen aufeinander folgenden monatlichen
Raten zu zahlen. Die erste Rate ist am 15.des auf die Rechnungsstellung folgenden Monats zu zahlen. Die
Folgeraten sind dann jeweils am 15. des jeweiligen Folgemonats zur Zahlung fällig. Kommt der Kunde mit
einer Monatsrate mit mehr als 14 Tagen in Verzug wird der gesamte noch nicht bezahlte Rechnungsbetrag
insgesamt zur Zahlung fällig.

§ 5 Absage oder Änderungen von Veranstaltungen durch den Anbieter

Der Veranstalter behält sich die Absage oder die Verschiebung von Veranstaltungen aus höherer Gewalt
oder aus wichtigem Grund vor. Unwesentliche Änderungen im Veranstaltungsablauf oder eine zumutbare
Verlegung des Veranstaltungsortes berechtigen nicht zur Preisminderung oder zum Rücktritt vom Vertrag.

§ 6 Haftung

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind
Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder
aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige
Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig sind.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen,
vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich
um Schadenersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
Gesundheit.

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4) Die sich aus Abs. 1 und 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit der Anbieter den
Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Das
gleiche gilt, soweit der Anbieter und der Kunde eine Vereinbarung über die Beschaffenheit der Sache
getroffen haben. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

(5) Besonderer Haftungsausschluss: Der Seminar-/Veranstaltungsteilnehmer ist alleine für seine Entscheidungen, Maßnahmen und Ergebnisse in seinem Leben verantwortlich. Der Anbieter kann unter keinen denkbaren Umständen hierfür verantwortlich/haftbar gemacht werden, wenn der Seminarteilnehmer Entscheidungen, Handlungen oder Arbeitsergebnisse in sein Leben und seine Geschäftsprozesse implementiert, die auf der Seminarteilnahme basieren. Der Anbieter bietet keine professionelle medizinische, psychologische, rechtliche oder finanzielle Beratung an.

§ 7 Datenschutz

Uns übermittelte Daten werden in der EDV-Anlage gespeichert. Diese verwenden wir ausschließlich zur
Erfüllung von vertraglichen Pflichten (Art 6 Abs. 1b DSGVO, aufgrund Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1a
DSGVO) oder aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Art. 6 Abs. 1c DSGVO). Wir verarbeiten personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der EU- Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Weitere Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte unserem Datenschutzhinweis unter https://www.business-liebe.de/datenschutz/.

§ 8 Rechtswahl / Gerichtsstand

Auf das Vertragsverhältnis findet deutsches Recht Anwendung. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus
Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist Drebach. Der Anbieter ist berechtigt den Kunden auch an seinem Wohnsitz oder seiner Niederlassung zu verklagen.

Stand: 01.11.2023

AGB

bottom of page